The Mountains are calling

Die Seiser Alm in Südtirol

29. Juni 2017.Christina.6 Likes.0 Comments

Zur Ruhe finden, die Seele baumeln lassen. An kaum einem Ort geht das wohl so gut wie auf der Seiser Alm in Südtirol. Ein Kurztrip führte uns unlängst auf die größte Hochalm Europas und eines steht fest: Das war definitiv nicht unser letzter Besuch!

Das Tor zu den Dolomiten

Langkofel, Plattkofel und Schlern – das sind die Dolomiten-Gipfel, die das atemberaubende Panorama der Seiser Alm prägen. Kein Wunder, dass Bergfans aus aller Welt sich hier angezogen fühlen. Die einzigartige Landschaft der 56 Quadratkilometer großen Hochalm, die mit 300 Sonnentagen zum Verweilen einlädt, ist ein wahres Paradies für Wanderer, Bergsteiger, Radfahrer und all jene, die einfach mal vom Alltag abschalten wollen.

Kastelruth (überregional bekannt natürlich durch die Kastelruther Spatzen), St. Ulrich in Gröden, Wolkenstein, St. Christina oder Seis am Schlern sind die bekanntesten Orte der Region und verführen – typisch Südtirol – mit kulinarischen Spezialitäten und urigen Ecken. Wir kehrten für drei Tage in Seis ein, genauer der Fraktion St. Valentin, unweit der Seilbahn, die einen in wenigen Minuten auf die Seiser Alm befördert. Zwischen 9 und 17 Uhr ist die Hochalm nämlich für den öffentlichen Verkehr gesperrt, also lohnt sich die Fahrt mit der Bahn allemal.

Die Ruhe der Seele ist ein herrliches Ding
und die Freude an sich selbst.

Johann Wolfgang von Goethe

Oben angekommen, hat man die Wahl zwischen zahlreichen Wanderungen – von leicht bis anspruchsvoll ist alles dabei. Wir entschieden uns für den Rundweg um den Puflatsch, der uns gut 3 1/2 Stunden kostete. Von hier aus hat man einen schönen Blick auf das Dolomiten-Massiv, kann zwischendurch einkehren oder auf Bänken Rast machen oder sich auf den blühenden Wiesen die Sonne auf den Bauch scheinen lassen.

Zimmer mit Aussicht

Unsere Home-Base während des Aufenthalts in Südtirol war das “Sonus Alpis” Residence Hotel, das uns schon morgens vom Bett aus mit toller Kulisse in den Tag starten ließ. Wählen kann man hier zwischen klassischen Zimmern und Apartements mit Kochzeile und Essbereich. Wer nicht selbst kochen will, findet beim reichhaltigen Frühstücksbüffet und der kleinen, hauseigenen Karte alles, was das Genießer-Herz begehrt.

Das besondere Highlight: In der Musikbibliothek des Hauses kann man sich von einem “Musikbutler” mit seinen Lieblingsklängen verwöhnen lassen. Einfach Augen zu – und der stressige Alltag ist wie weggeblasen.

Bildrechte (c) thebavarianway.de

Mehr Infos unter www.seiseralm.it und www.sonus-alpis.com

Categories: Auszeit, Hoch hinaus
Tags: #Berge, #Natur

Add comment