Slowfood für die Seele

Die Geschichte hinter der Hutschn

14. Mai 2017.Christina.8 Likes.0 Comments

Schaukeln ist Slowfood für die Seele. Es entschleunigt, während man beschleunigt. “Es ist schon spannend, weltweit – über alle Kulturen hinweg: Menschen schaukeln einfach gerne. Der Körper ist in Bewegung. Die Welt ist in Bewegung. Schaukeln entspannt, schafft Zutrauen und Mut. Schaukeln fasziniert immer wieder,” weiß Andreas Bunsen. Für ihn und seine beiden Freunde Matthias Bunsen und Andreas Baumann war daher klar: Wir bauen eine Schaukel! Und zwar nicht nur irgendeine, sondern eine ganz besondere, die in reiner Handarbeit entsteht – die sogenannte Hutschn. Wir wollten von Andreas Bunsen wissen, wie genau die Schaukel gebaut wird – und was für die Jungs der Hutschn den “Bavarian Way of Life” ausmacht.

Wie seid ihr auf die Idee zur Hutschn gekommen?
Angefangen mit den Schaukeln hatte alles vor vier Jahren, als Andreas Baumann eine Schiffschaukel für seine beiden Kinder gebaut hatte. Da im klassischen Handel fast nur billige Plastikware aus Fernost, oder minderwertige, gerade und verleimte Brettschaukeln erhältlich waren, wurde bald die Idee geboren, eine hochwertige, langlebige Schaukel aus nur einem gewachsenen Stück Massivholz zu bauen.

Was ist das Besondere daran?
Die Hutschn wird mit großer Liebe zum Detail in reiner Handarbeit im Berchtesgadener Land hergestellt. Wir machen alles von Hand. Sogar die Verpackung bauen wir selbst. Was wir hier machen, kann so nicht in Massenproduktion umgesetzt werden. Die Hutschn haben eine technische Besonderheit: Sie sind gebogen – unser Hinterteil ist ja auch nicht gerade wie ein Brett, sondern leicht rund.

Was verbindet ihr mit dem Schaukeln?
Schaukeln ist Freiheit. Schaukeln lässt uns wieder Kind sein. Wo Alltagsstress und ständiger Fortschritt die Menschen zunehmend erschöpfen, scheinen vertraute Gefühle aus Kindertagen – wie das Schaukeln – fast schon eine heilende Wirkung zu haben. Ich habe zehn Jahre für eine internationale Fluggesellschaft gearbeitet und egal wo ich hinkam, weltweit, über alle Kulturen hinweg: Menschen schaukeln einfach gerne. Der Körper ist in Bewegung. Die Welt ist in Bewegung. Schaukeln entspannt, schafft Zutrauen und Mut. Schaukeln fasziniert immer wieder.

Wie entsteht eure Schaukel?
Allein 15 Arbeitsschritte in der Holzbearbeitung sind nötig, um daraus eine erstklassige Hutschn werden zu lassen. Jede Schaukel entsteht aus einem Stück massivem Eichenholz. Dieses wurde zuvor mindestens zehn Jahre an der frischen Luft getrocknet. Danach werden sie mit ökologischem, kalt gepresstem Leinöl behandelt. Wir verzichten auf jegliche Zusätze. Daher muss die Schaukel auch zwischen jedem Ölauftrag wieder mindestens eine Woche an der frischen Luft trocknen. Erst dann wird das Schaukelbrett von Hand dauerhaft mit den speziellen Seilen verspleisst.

Wie habt ihr euch eigentlich kennengelernt?
Wir haben uns 2015 über ein Umbauprojekt kennengelernt. Andreas Baumann modernisierte damals das alte Wohnhaus der verstorbenen Großeltern der Bunsens. Regionales Handwerk unter Verwendung heimischer Hölzer und ökologisch einwandfreie Bedingungen waren schon hierbei wesentlich für dieses Hausprojekt. Aus Geschäftspartnern wurden Freunde, und bei einem Feierabendbier wurde aus einer Idee ein gemeinsames Projekt.

Was sind eure weiteren Pläne?
Unser wesentlichster “Plan” ist, die Freude an diesem Projekt zu behalten. Wir haben immer gesagt: “Es muss ehrlich bleiben und Freude machen.” Gute, reale Arbeit braucht Zeit und kostet auch etwas mehr. Wir wollen ökologisch einwandfrei und nachhaltig arbeiten. Wir lieben unsere Natur und die Gegend, in der wir leben und arbeiten dürfen. Aber wir spinnen auch total gerne rum. Ständig haben wir neue Ideen, was man mit der Hutschn noch alles machen kann. Uns fallen immer neue Ideen ein. Wir wollen auch mal mit der Hutschn quer durch die Lande ziehen, sie irgendwo aufhängen und mit Menschen aus allen Ländern ins Gespräch kommen. Das ist unbezahlbar und das Geniale am Schaukeln – das versteht jeder…

Was muss man in Bayern unbedingt gesehen haben?
Das Buttnmandel und Kramperllaufen im Berchtesgadener Talkessel.

Und zu guter Letzt: Was ist für euch der “Bavarian Way of Life”?
Eine gute Mischung aus Entspannung, Humor und Mut, Neues auszuprobieren. Wir haben das Gefühl, dass überall in Bayern derzeit viel Neues entsteht. Altes Handwerk wird von der jungen Generation neu interpretiert. Man muss nicht mehr unbedingt weit in die Welt hinaus, sondern besinnt sich seiner Wurzeln und genießt das Leben mit einem entspannten Maß an Humor und Neugierde.

Die Hutschn sind ab 450 Euro erhältlich und können online bestellt werden. Mehr Infos unter www.hutschn.de

Bildrechte (c) PR

Add comment